Montag, 26. März 2012

Fünf Fragen

Nichts ahnend kam ich entnervt aus der Schule und blickte auf meine moviepilot-Pinnwand. Ein geheimnisvoller Link, der mich zu einer noch geheimnisvolleren Internetseite führte, erstarrte meinen Blick und lotste mich auf die Stadt des Kinos. Die Rede von fünf Fragen, Antworten, Verlinkungen und Mich und Dich. Und so weiter... Hier sind die Fragen, die ich von Chambers beantworten muss. 


1. Welches Buch/Spiel/Theaterstück Spiel sollte deiner Meinung nach unbedingt verfilmt werden? Und von wem?
Damals war es der Comic 'The Walking Dead', der nach einem Jahr tatsächlich als Serie erschien. Danach war es der Comic 'The Umbrella Academy', der nun ebenfalls wahrhaftig verfilmt werden soll. Nun, gespannt dürfte man auf eine 'GTA San Andreas'-Verfilmung sein, die sicherlich richtig gangsterklischeehaft und scheiße sein würde; oder wie wäre es mit dem skandinavischen Bestseller-Roman 'Erbarmen' von Jussi Adler Olsen? Ein toller Kriminalroman, wobei er sicherlich auch "nur" als eine Art Nachfolger von Stieg Larssons Millennium-Trilogie betrachtet werden kann. Ich steh' aber drauf, würd' ich cool finden. Verfilmen sollte es Niels Arden Oplev, der auch den ersten und beachtlich besten Teil der Millennium-Trilogie verfilmte.

2. Wenn du auf einer einsamen Insel stranden würdest, welchen Filmstar würdest du am liebsten an deiner Seite haben? Und warum?

Kirsten Dunst. In Melancholia machte sie in jener lebenbedrohlichen Situation des Weltunterganges eine Art Heilungsprozess aus ihren Depressionen durch. Vielleicht trägt sich das auf mich über.

3. Welchen Film, Schauspieler, Regisseur, Komponisten (wer auch immer euch noch einfallen möge) findet ihr entgegen der allgemeinen Meinung absolut doof? Und auch hier wieder, warum?

Da fällt mir zu jeder Kathegorie was ein. 
Film: Hangover. Scheiße, unlustig und spiegelt nichts als unsere gottverdammte partygeile Saufgesellschaft wider.
Schauspieler: Robert De Niro. Hat meiner Meinung nach vielleicht Talent dafür, Gewehre in der Hand zu halten, abzufeuern und mit Drogen zu dealen. Mit Schauspielern hat sein temperamentloses Geaffe aber nichts zu tun.
Regisseur: Martin Scorsese. Finde seine Filme völlig uninteressant, gleichgültig und unsympathisch. 
Komponist: Da haben alle mal schlechtere Werke und mal stärkere. Mag Filmmusik aber zu gerne, um da jemanden abgöttisch gegen die allgemeine Strömung zu hassen.

4. Wir schreiben das Jahr 3453, das Medium Film ist zu dieser Zeit schon so gut wie ausgestorben, jedoch sitzt du mit deiner Freundin im letzten Kino der Welt. Doch es fängt an zu brennen und du musst dich entscheiden, wen du retten magst: Die dort restlich gelagerten Filme, von denen es absolut keine Kopien mehr gibt, und worunter auch deine Lieblingsfilme sind, oder deine Geliebte? Aber eure Freundin hat Krebs und hat vom Doktor noch ein knappes Jahr bekommen, jedoch wäre der Tod im Feuer eine schreckliche Qual. Wählt weise.

Filme. Ohne Widerrede.

5. Nach der etwas, äh 'anderen' Frage Nr.4, kommen wir mal wieder zu etwas normalen: Es ist endlich geschehen. Eine Zombieapokalypse hat die Welt befallen. Du Filmfreak wirst jedoch nicht in Panik ausbrechen, sondern einen perfiden Plan fürs überleben aushecken, zig Zombie/Infizierten-Filme hast du gesehen. Wie sieht dein Plan aus?

Die Menschheit ist ausgerottet. Endlich in Ruhe leben. Ich bleibe vorerst zu Hause. Hier habe ich Filme, Musik, Papier und Bleistift, Laptop, Videospiele. Vielleicht werde ich mein Haus ähnlich verschanzen wie in 'I Am Legend', scheint sehr gut zu klappen. Sprich: Türen und Fenster vernageln. Im Keller werde ich einen Lebensmittelvorrat aufbauen. Um mir diese zu besorgen, gehe ich einmal in der Woche einen Supermarkt plündern. Das geht natürlich nur nach dem Mittag, wenn die Zombies nicht mehr hungrig sind. Ich bevorzuge wie so oft im Leben dabei das Fahrrad. Der Tank unseres Autos ist leer und Benzin gibt es nicht mehr. Dabei fahre ich meist einhändig, halte mit der anderen Hand ein G36-Maschinengewehr. Die Patronen habe ich damals auf Vorrat gekauft, der soweit noch reichlich Monition bietet. Manchmal, wenn ich aggressiv bin, benutze ich auch gerne die alte Säge meines Vaters, mit denen ich den Zombies den Kopf absäge. Das macht Spaß und ist zu einer meiner wenigen Freizeitbeschäftigungen geworden. Bisher komme ich sehr gut damit zurecht, hier zu Hause zu leben, aber immer wieder versuchen die Zombies in mein Haus einzubrechen und mich aufzuessen. Mein Blut riecht sehr gut und mein Fleisch auch. Ich träume davon, irgendwann nach Hamburg weiterzuziehen, um dort in ein Apartment zu ziehen, das sich im 80. Stock befindet. Doch durch den fehlenden Treibstoff habe ich keine Chance.


[Hab vielleicht stellenweise übertrieben.]

Kommentare:

  1. Von wegen übertrieben: 1a mein Freund! Schön ausführlich, genau so wie ich es mir erhofft hatte. Fand es auch ziemlich interessant wen du überhaupt nicht mochtest, die Geschichte zum Schluss ist einfach einsahme Spitze, falls es soweit kommen sollte weiss ich welchen (schlauen) Verbündeten ich schonmal hätte :) Aber bisschen Treibstoff werden wir schon noch finden!

    AntwortenLöschen
  2. Von wegen übertrieben: 1a mein Freund! Schön ausführlich, genau so wie ich es mir erhofft hatte. Fand es auch ziemlich interessant wen du überhaupt nicht mochtest, die Geschichte zum Schluss ist einfach einsahme Spitze, falls es soweit kommen sollte weiss ich welchen (schlauen) Verbündeten ich schonmal hätte :) Aber bisschen Treibstoff werden wir schon noch finden!

    AntwortenLöschen